Karten & Preise

Der 23. Schaubudensommer sollte wieder ein Festival voller Besonderheiten und Schrägheiten werden, denn mehr als 70 Künstler*innen von überall her waren eingeladen das Publikum zum Lachen, Staunen, Klatschen, Weinen und Diskutieren zu bringen. Das Programmheft stand in den Startlöchern, die Zelt waren schon gut gelüftet, das Wetter begann sich in Richtung Sommer zu bewegen. Und dann wurde die Zeit bis zum Schaubudensommer immer kürzer und unsere Fragen immer länger.

Da Abstand beim Schaubudensommer ein Konzept ist, was es unbedingt zu vermeiden gilt und da enge Zelte und gedrängte Schlangen unabdingbar sind für das einzigartige Flair des Festival-Getümmels, bleibt uns nichts übrig als eine nötige Konsequenz zu ziehen.

Der 23. Schaubudensommer wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Wir haben viel mit uns gerungen und auch über Alternativen nachgedacht. Alle Überlegungen ergaben aber, dass wir keine Light-Variante des Schaubudensommers machen werden. Denn unser Festival ist ein bisschen wie eine große bunte Schachtel Pralinen – wenn dort nur drei Stück drin sind, macht es keinen Spaß.

Wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr einen grandiosen Schaubudensommer präsentieren können werden.

Der Festival-Platz im Sommer 2021 ist ab 18 Uhr geöffnet, der Eintritt kostet für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren 3 Euro. Für diesen kleinen Obolus versetzen Muriel Cornejo und César Olhagaray und Spacke Sie mit ihren Platzinstallationen in Staunen, lässt die groovende Platzmusik Ihr Herz hüpfen und eine außergewöhnliche Band verzückt Sie nach Mitternacht im Festival-Club.

Tickets für die Shows gibt es ausschließlich an der Abendkasse auf dem Festivalgelände an der Scheune. Die ersten Shows beginnen 19:30 Uhr.

Der Eintritt für eine Vorstellung (ca. 20–30 Minuten) kostet 6€.
Das Dreierticket kostet 15€.
Ermäßigte Karte für Kinder (abends 5 bis 12 Jahre, Familiennachmittag 2 bis 12 Jahre) 3€ pro Vorstellung.

Einige Schaubudenattraktionen sind bereits ab 1€ zu besichtigen. Bitte beachten Sie die Preisaushänge an den Schaubuden.

Das Programmheft kann für 2€ erworben werden.

Der vernünftige Umgang mit Eintrittskarten

Fall 1 - Sie haben eine Eintrittskarte an der Abendkasse erworben.
Das ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Bitte beachten Sie, dass Sie mit einer Eintrittkarte nur eine Show besuchen können. – Sollte Ihnen das jetzt etwas dürftig erscheinen – Das ist es auch. – Eine Karte, ich bitte Sie.

Fall 2 - Sie haben trotz kluger Hinweise auf den Kauf einer Karte bestanden und die Show, die Sie sehen möchten, ist voll.
Wenn Sie nicht fünf vor zwölf hier aufgeschlagen sind, lehnen Sie sich zurück, denn jede Show wird mehrmals am Tag gespielt. Das nächste Mal sind Sie bestimmt schneller. – Wenn Sie fünf vor zwölf aufgeschlagen sind, fehlen uns wirklich die Worte. – Tipp! Horten Sie Ihre Karte nicht wie der Teufel seine Großmutter. Seien Sie neugierig, notfalls seien Sie mutig – Besuchen Sie doch einfach ein anderes Zelt.

Fall 3 - Sie sind klugen Hinweisen nachgegangen und haben sich ein Abendticket gekauft, was Ihnen den Besuch von drei Shows gewährt.
Sie sind wirklich pfiffig, aber Sie sind mit Ihrer Begleitung gekommen und können trotz halbstündiger Stein-Schere-Papier-Eskapaden das letzte Ticket nicht aufteilen. – Tipp! Kaufen Sie sich noch ein Abendticket. Das lässt sich unter zwei, drei und sechs teilen. Wahnsinn.

Fall 4 - Sie haben Ihre Eintrittskarte verloren.
Na klar.

Fall 5 - Sie wollen erstmal nur über das zauberhafte Gelände schlendern und laufen blind am Kassenwagen vorbei.
Merken Sie sich den Weg. In der allergrößten Not fragen Sie den Direktor.